Home
Über mich
Betreuungsplätze und -zeiten
Schnupperstunden und Terminvereinbarung
Tagesablauf, Ernährung und Organisation des Alltags
Zielsetzung für die pädagogische Arbeit "Mein Konzept"
Betreuung, Sicherheit, Gesundheit, Ernährung
Entgeld und Bezahlung
Entwicklungsbeobachtung und Zusammenarbei mit den Eltern
Marte Meo Practitioner
Fortbildungen, fachlicher Austausch und Tätigkeitszeugnisse
NEU !10 Jahre Tagespflege "Die Hampelmänner"
Zerdifikat Gesundheitsförderung in der Kindertagespflege
Elternbelehrung zum Infektionsschutz und Wiederzulassung
Zertifikat Kindertagespflege und Pflegeerlaubnis
Kooperationen mit der Tagesmutter Daniela Erzberger aus Mascherode
Tagesmuttertreff und Turnen
Neuer Eingangsbereich und Weichschaumbetten
Bildergalerie und Videos
weitere Bilder vom Sommer 2008 und 2009
Geburtstagsfeiern, Eltern Kind Nachmittage, Adventskaffee
Sommer 2010
Bilder Frühling 2011 Sommer 2012
Bilder "Mittagsruhe"
Fasching und Geburtstagsfeier meiner Tochter und von 3 Tageskindern
Rosenmomontag 03.03.2014
Zum Jubiläum 100 Jahre Edeka waren wir Frühstücken
Stöckheimer Zoo
Ein Pferdetag...
Bilder
unsere Vierbeiner
Kontakt
Impressum
Wegbeschreibung und Parkplatz
Linktipps
Gästebuch
 

Fortbildungen, fachlicher Austausch und Tätigkeitszeugnisse

 

Fort-und Weiterbildungen und fachlicher Austausch

Ich stehe im regelmäßigen Austausch mit dem Fams und auch mit Kolleginnen/en.
Mehrmals im Jahr besuche ich fachliche Fort-und Weiterbildungen.
Aktuell habe die die Ausbildung zum Marte Meo Practitioner absolviert und bestanden.

Das Kindeswohl liegt mir als Tagesmutter sehr am Herzen, Deshlab werde ich bei Verstöße gegen das Kindeswohl dan fachbereich für Jugend und Familie informieren, sofern ein Gespräch mit den Eltern keine Klärung herbeiführte.

Das ist ein kleiner Teil meiner Fortbildungen...



  Siegen ohne zu Kämpfen
(April 2007)

NLP und GfK als gelungenes Kommunikationsmodell der Familie

  Gelungene Kommunikation beginnt in Familien und ist wesentlich für den harmonischen und erfüllenden Kontakt mit- und untereinander, für das Erreichen von eigenen (und gemeinsamen) Zielen und für die eigene Weiterentwicklung.

 Was macht Kinder glücklich
(April 2007)

positive Erziehungsstrategien für mehr Selbstbewusstein

Alle Eltern wünschen sich, dass Ihr Kind zufrieden und glücklich ist, auf angemessene Art und Weise seine Wünsche äußert, sich selbst vertraut und sich traut seine Meinung zu sagen.

 Kinder brauchen Grenzen - 
(Juni 2007)

   Liebe, Grenzen, Konsequenzen oder die Kunst Kinder positiv Grenzen zu setzten.

Wege aus der Brüllfalle  ...
(Mai 2008)

 ... Eltern möchten einen Liebevollen Umgang mit Ihren Kindern. Erziehen

soll Spass machen, harmonisch sein und wenig stressig. Eltern möchten die Besten

Freunde ihrer Kinder sein, durch höfliche Hinweise Ihre Kinder lenken und eigentlich
Mehr erlauben als verbieten.
Statt dessen hören die Kinder nicht...

 Aha - Ich wachse
(Juni 2008)

 die wichtigsten Entwicklungsschritte im 1. Lebensjahr

 Veränderter Schlaf- und Essgewohnheiten, Quengeln oder besondere

Anhänglichkeit: So werden häufig neue, bedeutende Entwicklungsphasen im

Ersten Lebensjahr begleitet.
Was passiert eigentlich wann?

Was lernt mein Kind gerade?
Wie kann ich mein Kind unterstützen?

Mut zur Wut!
(November 2009)

 Die Tür Knallt, das Spielzeug fliegt durch die Luft, Ihr Kind schreit. Obwohl sie zum Familienalltag dazugehören, sind kindliche Wutanfälle immer wieder eine Große Herausforderung

für die Nerven und Geduld der Eltern. Wut ist eine der Heftigsten Gefühle die es gibt, sie macht uns manchmal Angst und wir stehen ihr hilflos gegenüber. Wie können sie mit Ihren daraus enstehenden Gefühlen und Reaktionen umgehen? Wie schaffen sie es, Ihrem Kind die Wut begreiflich zu machen und Auswege zu finden?

In diesem Seminar wurden folgenden Themen bearbeitet:

Was ist Wut?
Auszeit?
Reaktionen auf Wut und deren Auswege
Hilfreiches Netzwerk für den Alltag

Eltern sind Leuchttürme
(Januar 2010)


Vortrag uns Seminar zur Pädagogik von Jesper Juul
Im Seminar wird die Frage der Führungsrolle von Eltern vertieft.Kinder wollen und sollen ernst genommen

werden,gesehen und erkannt werden. Dies führt immer dazu, dass Eltern sich an den Bedürfnissen der Kinder

orientieren und das eigene Leben aus den Augen verlieren.Kinder brauchen aber Eltern, die Ihnen

vorleben wie man als Erwachsener lebt, die Ihnen beim „selbständig werden“ und „selbst werden“

"Da fällt mir was auf..."
(August 2010)


"Entwicklung und Förderung der kindlichen Sinneswahrnehmung"

Sehen- hören- fühlen- schmecken
Gleichgewicht halten- bewegen- die Welt mit allen Sinnen erleben und genießen!
Erlbenisräume schaffen!
Wie entwickeltn sich die Sinne der 0-3 Jährigen und warauf sollten sie als Tagespflegeperson achten, um Sinnesbeeinträchtigungen zu erkennen?

  Einfühlen - rund um verstanden
(April 2011)

Das Thema Einfühlung- in der Psychologie ein sehr wichtiges Thema und als "Empathie" bezeichnet. " "Achtsame Kommunikation"-die Methode dieser besonderen Form der Einfühlung". Sie besteht aus vie Schritten und zielt ab auf einen achtsamen Umgang mit sich selbst und anderen.
Den biologischen Hintergrund des meschlichen Einfühlungsvermögens. Weshalb ist Einfühlung so bedeutend für eine gesunde Entwicklung bei Säuglingen? Warum haben selbst wir Erwachsene ein bleibendes Bedürfnis
danach, uns rund um verstanden zu fühlen? Wir beschäftigen und außerdem mit Möglichkeiten, die Achtsame Kommunikation bei älteren Kindern (6-12 Jahren) anzuwenden.

 
Ich sitze auf meiner Wolke
(August 2011)

Kinder spielerisch zur Ruhe  und Entspannung führen.

...



Bei interesse eines Betreuungsplatzes können meine Tätigkeitszeugnisse und die Fort-und Weiterbildungszertifikate gerne eingesehen werden.

 


"
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=